Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Terrorismus, Freiheitskampf oder Staatsterrorismus – bei der Frage der Bewertung gewaltorientierter politischer Akte kommt es stets auf den Standpunkt an: Der Kampf eines entrechteten Volkes oder einer geknechteten Klasse gegen seine Peiniger ist für die eine Seite legitimer Freiheitskampf der Unterdrückten und für die Seite der Unterdrücker schlichter Terrorismus.

 

Überlagert wird diese Frage von der grundsätzlichen, eher rein moralischen oder moraltheologischen Entscheidung, ob und ab wann Gewalt als Mittel der Politik genutzt und eingesetzt werden darf. Daß dies auch hierzulande mehr als eine akademische Frage ist, wird durch einen Blick ins Grundgesetz deutlich: Artikel 20 (4) legt „das Recht aller Deutschen zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist“, fest.

 

Die dritte Ebene des Terrorismus ist, weil bewußt im Dunklen operierend, weitgehend unbekannt: Das gezielte Etablieren, Steuern oder Nutzen terroristischer Aktivitäten durch Staaten und deren Institutionen zu ganz anderen als den Zwecken und politischen Zielen der Aktivisten. Ob diverse Nachrichtendienste oder geheime Armeen z.B. der NATO – sie alle tragen zum weltweiten Terrorismus unter „falscher Flagge“ bei. Und nur selten gelingt ein Blick hinter diese Kulisse einer moralfernen Macht- und Interessenpolitik.

 

Die V. Bielefelder Ideenwerkstatt steht dieses Jahr unter dem Leitsatz

 

„Terrorismus – Freiheitskampf, Fanatismus oder staatlich gelenkte Gewalt?“

 

Sieben hochkarätige Referenten aus Deutschland, Österreich, Mexiko und Palästina werden in Einzelvorträgen und einer großen Podiumsdiskussion ihre Positionen vertreten. Neben Wissenschaftlern, unter anderem der Uni Bielefeld, werden ein ehemaliger Helfer der RAF-nahen „Bewegung 2. Juni“ und weitere Experten bzw. einst aktive Kenner der Materie auftreten. Das Phänomen des islamistischen Terrorismus und die Zeit des „Deutschen Herbst“ werden dabei ebenso durchleuchtet wie die Frage, inwiefern Terrorgruppen staatlichem Einfluß unterliegen, ja sogar durch Geheimdienste und Regierungen bewußt toleriert und gefördert werden.

 

Über Ihre Unterstützung und rege Teilnahme freuen wir uns.

 

Mit studentischen Grüßen

 

Ihre Burschenschaft
Normannia-Nibelungen zu Bielefeld

 

Eine Initiative der B! Normannia-Nibelungen zu Bielefeld | Kontakt | Impressum